How to Build a Skincare Routine

Wenn ich abends mein Gesicht reinige bin ich immer wieder erstaunt, wie dreckig meine Wattepads und Waschlappen sind. Und das nicht etwa, weil ich so viel Makeup von meinem Gesicht abnehme, sondern weil ich täglich allen möglichen Umwelteinflüssen ausgesetzt bin, die sich auch auf meinem Gesicht absetzen. Abgase, Pollen, Schweiß und anderer Dreck setzen sich im Lauf des Tages auf unseren Gesichtern und in unseren Poren ab – werden diese nicht richtig gereinigt, verstopfen sie und unsere Haut verhält sich störrisch. Ganz abgesehen davon, dass es wichtig ist die Haut zu pflegen, vor Sonne zu schützen und somit vorzeitiges Hautaltern zu verhindern. Doch die vielen Produkte in der Drogerie können schnell überfordern und oft fragen mich Freunde, welche Produkte nun wirklich gut für ihre Haut sind. Heute möchte ich euch also einen kleinen Guide zur Hautpflegeroutine geben mit Tips für Pflegeprodukte für alle Hauttypen.
Weil der Post relativ lang ist, möchte ich die einzelnen Punkte, die ich genauer beleuchte kurz für euch aufzählen.
Dein Hauttyp // Morgenroutine // Abendroutine // Extras // Empfehlungen 
Am Ende des Posts findet ihr Produktvorschläge und weiterführende Links rund um das Thema Hautpflege. Und auch für die Männer ist was mit dabei!
Dein Hauttyp
Der wichtigste Faktore für eine passende Pflegeroutine ist es deinen Hauttyp genau zu kennen. Du kannst entweder zu einer Beratung gehen, im Internet einen Test (hier) durchführen oder dich in Büchern wie Sali Hughes – Pretty Honest genauer informieren. Generell wird zwischen trockener, normaler, fettiger und Mischhaut unterschieden. Mit fortschreitendem Alter spielen dann noch “anti ageing” Faktoren eine Rolle. Wichtig ist hier, dass es eigentlich keine “normale” Haut gibt und die meisten Menschen unterschiedliche Hauttypen in verschiedenen Gesichtspartien haben. Nach Bedarf können hier also unterschiedliche Produkte zum Tragen kommen. Ich habe beispielsweise sehr trockene Haut um meine Augen und Lippen herum und neige zu schuppigen Wangen. Meine Stirn, meine Nase und mein Kinn hingegen sind recht großporig, neigen zum Fetten und an diesen Stellen habe ich immer wieder Pickel.
Deine Routine
Am Anfang einer Pflegeroutine solltest du dir folgende Fragen stellen:
Wieso möchtest du eine Pflegeroutine aufbauen?
Was sind deine “Problemzonen”?
Wieviel möchtest du für deine Pflegeprodukte ausgeben?
Die Basics
Die Basis für eine Pflegeroutine sind meiner Meinung nach folgende Schritte:
Morgens
Reinigen
Tagescreme
SPF
Viele Leute fragen mich, ob man morgens früh wirklich sein Gesicht reinigen muss. Wenn ich morgens in den Spiegel schaue, habe ich meist einen gesunden Glanz im Gesicht: Schweiß der letzten Nacht. Ich reinige IMMER mein Gesicht am Morgen – und sei es nur mit ein wenig Wasser. Am liebsten benutze ich eine nicht schäumende Reinigungmilch. Nicht schäumend ist deshalb so wichtig, weil diese die Haut weniger austrocknen.  Und immer daran denken, die Reinigungslotion gut mit Wasser abzuwaschen. Eine gute Reinigung ist die beste Basis für glückliche Haut – es bringt nichts 50€ für eine teure Creme auszugeben, wenn ich den Dreck der Nacht und des Tages vorher nicht von meinem Gesicht entferne.
Ich wasche übrigens nie mein Gesicht unter der Dusche, denn da ist mir das Wasser viel zu heiß und trocknet mein Gesicht auf Dauer zu sehr aus. Außerdem will ich mein Gesicht so wenig wie möglich mit austrocknenden Shampoos in Kontakt bringen.
Als Nächstes trage ich meine Tagescreme auf. Weniger ist hier mehr. Ich vergesse allerdings nie Hals und Dekolletee miteinzucremen.
Dann folgt die Sonnencreme. Ich trage jeden Tag des Jahres Sonnencreme im Gesicht. Ja, auch im Winter. Denn auch da scheint die Sonne durch die Wolken ;-) Better safe, than sorry! Argumente wie: “Aber dann fettet meine Haut so sehr” “Ich glänze stundenlang” “Da bekomme ich Pickel” zählen nicht. Wer von Sonnencreme Pickel bekommt, sollte entweder auf eine unparfürmierte Variante umsteigen, oder genauer untersuchen, wie gründlich er sein Gesicht am Abend reinigt. Sonnencreme ist übrigens kein Ersatz für eine Tagespflege. Wie Caroline Hirons so passend sagt:
“And no, you cannot use an SPF instead of a moisturiser. That’s like going out all day with a raincoat on and only bra and knickers underneath. Unless that is your everyday outfit of choice I suggest you wear actual clothes (moisturiser) underneath your raincoat (SPF)”.

Abends

(Makeup entfernen)
Reinigen
Nachtpflege
Abends reinige ich mein Gesicht gleich zwei mal. Im ersten Schritt entferne ich mein Makeup, im zweiten dann den restlichen Dreck der sich über den Tag angesammelt hat. Am liebsten nutze ich ein Mizellenwasser, um danach dann eine gute Basis für die Reinigung mit einem sogenannten “Balmcleanser” habe. Und bitte tappt nicht in die Falle und kauft euch austrocknende Reinigungsprodukte, um eure fettige Haut zu bekämpfen – sie wird rückfetten, um das Austrocknen auszugleichen und ein Teufelskreislauf beginnt. Milde Reinigungsmilch und gute Pflege danach reichen vollkommen aus!
Ich benutze außer auf Festivals NIE, wirklich NIE Reinigungstücher. Sie reizen die Haut durch ihre doch recht raue Struktur und reinigen nur absolut oberflächlich.
Danach klopfe ich Augencreme in die Region um meine Augen. Gerne ohne Duftstoffe, dann reizt sie auch nicht. Dieser Schritt ist besonders bei Mischhaut sehr angenehm, da die meist trockene Augenpartie noch einen extra Schwung Feuchtigkeit erhält.
Und als Nächstes eine Nachtpflege. Es ist nicht zwingend notwendig zwischen Tages- und Nachtpflege zu unterscheiden. Wer aus Kostengründen sparen möchte, entscheidet sich für das selbe Produkt, alle anderen können ruhig zu einer reichhaltigeren Pflege für die Nacht greifen.
Extras
Wer seine Pflegeroutine noch etwas upgraden möchte kann auf Öle, Seren, Masken, Toner und Peelings zurückgreifen.
Öle und Seren sind für alle Hauttypen eine gute Möglichkeit noch mehr Feuchtigkeit in die Haut zurückzubringen und feine Linien, trockene Stellen, aber auch Pickel vorzubeugen. Wer seine Haut stets hydratisiert hält (auch genug Trinken bitte!), der braucht keine Angst vor Pickeln haben, die durch rückfettende Haut entstehen.
Peelings kurbeln nicht nur die Blutzirkulation der Haut an – und sorgen somit für einen gesundaussehenden Teint – sondern helfen auch wunderbar dabei, tote Hautzellen zu entfernen und die Poren empfänglicher für Pflegeprodukte zu machen. Einmal die Woche peelen reicht in der Regel vollkommen aus.
Hautmasken gibt es für alle unterschiedlichen “Hautevents” – Pickel, große Poren, trockene Haut. Je nach aktuellem Hautzustand schaue ich, welche Maske ich auftragen möchte und ergänze meine Routine so beispielsweise um kleine Pickelbekämpfer.
Empfehlungen
Augenmakeupentferner

 

Trockene / sehr trockene Haut (Cheat Sheet)
trockene haut

Anti-Ageing (Cheat Sheet)

anti ageing

 

 

Für die Jungs

männer

 

Am Wichtigsten ist es, Produkte für eine Weile auszuprobieren und nicht nach einer Woche aufzugeben, weil man keine Resultate sieht. Die Haut braucht eine Weile sich an die Produkte zu gewöhnen und mit ihnen eine gute Balance zu finden. Und manchmal passt ein empfohlenes Produkt dann doch nicht zur eigenen Haut und es gilt weiter zu recherchieren und auszuprobieren. Trial and error :-)
Falls ihr Fragen habt, eine genaue Empfehlung sucht oder irgendetwas anderes zum Thema Tages- und Nachtpflege kommentieren wollt, bitte schreibt mir in den Kommentaren, oder auf instagram, twitter oder facebook.

JB

bloglovin // instagram // twitter // pinterest // facebook

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s